ILO unterstützt Laos im Kampf gegen Kinderarbeit

kinderarbeit, childlabor

Bild: © n.v. -

Laut ILO-Angaben gilt Laos als eines der Länder mit den höchsten Raten an Kinderarbeit. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Laos eine überaus junge Bevölkerungsstruktur aufweist. So ist in diesem Land über 50 % der Gesamtbevölkerung unter 20 Jahren. Darüber hinaus wird Laos ebenfalls von großer Armut heimgesucht, sodass vielen Kindern von vornherein der Schulbesuch verwehrt bleibt.

Doch nun intensiviert die Regierung, unterstützt von der Internationalen Arbeiterorganisation (ILO), die Bemühungen die Kinderarbeit einzudämmen. So soll nun vermehrt auf Kinderrechte aufmerksam gemacht werden, sowie Förderprogramme für Kinder und Jugendliche gestartet werden. Laos ratifizierte zudem die ILO-Konventionen 138 und 182, welche sich gegen die schlimmsten Formen von Kinderarbeit richten und ein Minimalalter festsetzen. Die ILO hilft der Regierung dabei durch technische Kooperationsprogramme und bemüht sich entsprechenden Institutionen innerhalb des Landes partnerschaftlich beim Kampf gegen die Kinderarbeit beiseite zu stehen.

Dass die Bemühungen dringend notwenig sind zeigen Umfragen, die ergaben, dass in Laos knapp 240 00 Kinder in der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft oder der Fischerei arbeiten müssen. Weitere jeweils knapp 8000 Kinder arbeiten zudem im Handwerkssektor und im Handel, sowie mehr als 3000 Kinder auf Baustellen.

 

Link zum Artikel der Jakarta Post (auf Englisch)

Über moritz / earthlink

Praktikant bei EarthLink /
Student der Politikwissenschaft und der Kommunikationswissenschaft und Medienforschung and der LMU München

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Internationales, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.