Internationaler Kindertag – Profite mit Kinderrechten?

Bild: © n.v. -

Heute wird in 30 Staaten der „Internationale Kindertag“ gefeiert, unter anderem in den USA und China sowie in zahlreichen osteuropäischen Staaten wie Polen, Russland oder der Slowakei. Auf Empfehlung des UN-Kinderhilfswerks UNICEF im Jahr 1954 beschlossen immer mehr Länder, einen Kindertag einzuführen und so ein Zeichen für die Rechte von Kindern zu setzen. Weltweit gibt es den Kindertag heute in 145 Ländern, allerdings zu unterschiedlichen Zeiten: bereits im Januar zelebrierten beispielsweise die Kinder in Thailand und Ägypten ihren Ehrentag. Deutschland feiert die Kinder offiziell am 20. September, in Abstimmung mit UNICEF. In der ehemaligen DDR hingegen fand der Kindertag stets am 01. Juni statt.1) Dieser Tag wird  besonders in den neuen Bundesländern auch weiterhin begangen – und stellt so einen potenziellen Markt für die Spielwarenindustrie dar.

Hinter der Auskopplung des „Internationalen Kindertags“ am 01. Juni vom offiziellen „Weltkindertag“ im September stecken nicht unerhebliche Wirtschaftsinteressen. So wünscht sich Ulrich Brobeil, Justitiar beim Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie, „einen einheitlichen Tag mit zentralen Veranstaltungen. Wie der Muttertag, Vatertag und mit jüngerem Erfolg der Valentinstag.“2) Alle diesen Tage sind immer mehr von Kommerzialisierung betroffen. Gerade da bei der Einhaltung von Kinderrechten weltweit noch viel Handlungsbedarf besteht, ist es wichtig, dass der Ursprung dieses Tages, die Stärkung der Kinderrechte, nicht in den Hintergrund gerät. So ist zu hoffen, dass die Verkommerzialisierung des „Internationalen Kindertags“ nicht zu einem Trend wird3) und auch heute die Rechte und wirklichen Bedürfnisse der Kinder zum Thema gemacht werden.

Neben Kindersausbeutung und Verletzung von Kinderechten weltweiten gibt es in letzter Zeit auch einige positive Entwicklungen, die Anlass geben, gefeiert zu werden. So gewinnen Fairtrade-Produkte an Marktanteil, die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) erwartet für 2012 einen Rückgang der globalen Kinderarbeit  und durch ein Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention könnten Kinderrechte bald auch einklagbar sein.

  1. Link zum Artikel von EarthLink []
  2. Ankündigung der SIMBA DICKIE GROUP zum Weltkindertag []
  3. Link zum Artikel vom „Greenpeace Magazin“ []

Über Lukas D. / EarthLink

Bundesfreiwilliger. Generelle Projektmitarbeit, Recherche, Radiosendungen, Praktikanteneinarbeitung und -betreuung
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Meinung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.