Die Kriegsverbrechen an Kindern im Syrienkonflikt

Bild: © Zabelin - dreamstime.com

“Ich habe oft darüber nachgedacht, dem Kämpfen den Rücken zuzukehren. Ich habe meine Bildung verloren, ich habe meine Zukunft verloren, ich habe alles verloren. Ich habe nach Arbeit gesucht, aber es gibt keine Arbeit. Dies ist eine sehr schwierige Zeit für mich.“ Das sagt Saleh, 17 Jahre alt, ein Soldat im syrischen Bürgerkrieg. Er ist den Truppen der Rebellen beigetreten, nachdem er von Regierungstruppen gefangen und gefoltert wurde. Damals war er 15 Jahre alt. Er, und vermutlich tausende andere Kindersoldaten in Syrien, haben jeden Glauben an eine Zukunft verloren. Sie können nur noch an den nächsten Kampf denken. „Vielleicht überleben wir, vielleicht sterben wir“, sagt Omar. Er ist erst 14.1)

In einem neuen Report berichtet “Human Rights Watch” von Kindersoldaten, die seit spätestens November 2012 von syrischen Rebellengruppen wie zum Beispiel ISIS in Kämpfen eingesetzt werden. Dass bereits Jungen im Alter von 14 Jahren aktiv an den Kämpfen beteiligt waren, ist bewiesen. Manche Berichte sprechen sogar von Kindern, die mit nur 12 Jahren rekrutiert worden sind. Die Funde decken nur einige Rebellengruppierungen ab, da es zu gefährlich war, auch die anderen Kampfverbände zu untersuchen. Ob zum Beispiel Kindersoldaten auch von regierungsnahen Einheiten eingesetzt werden, kann der Bericht nicht ausschließen, aber auch nicht belegen.1)

Die Daten wurden in Interviews mit 25 aktiven oder ehemaligen Kindersoldaten in Syrien und den Grenzgebieten durchgeführt. Die Kinder und Jugendlichen berichten, dass sie aus verschiedenen Gründen freiwillig Soldaten geworden sind. Manche Kinder sind beigetreten, weil schon ihre Verwandten bei den Rebellen kämpfen, andere wurden durch Versprechen wie Bildung oder Freizeitangebote gelockt. Einige der Kinder haben auch persönliche Gründe, um einen Rachefeldzug gegen die syrische Regierung zu führen. Und manchmal war es ein indirekter Zwang, nämlich dann, wenn das Kämpfen die einzige Möglichkeit war, um an Lebensmittel für die Familie zu kommen.1)

Auch die Einstellungen der einzelnen Rebellengruppen unterscheiden sich. Die radikal-islamistische Gruppierung ISIS zielt bei ihren Rekrutierungsmaßnahmen ganz gezielt auf Kinder ab und bietet zum Beispiel Versorgung und Unterricht an. Andere Truppen, wie die YPG, beteuern, dass sie interne Regelungen eingeführt haben, die den aktiven Einsatz von Minderjährigen in den eigenen Reihen ausschließen sollen. Doch auch hier hat „Human Rights Watch“ Kindersoldaten gefunden.1)

Manchmal müssen die Kinder „nur“ indirekt am Kampf teilnehmen: Sie bewachen Gefangene, versorgen die Soldaten mit Munition oder werden in speziellen Trainingslagern ausgebildet. Doch häufig sind sie auch aktiv am Kämpfen und Töten beteiligt. Viele Menschen, mit denen „Human Rights Watch“ gesprochen hat, berichteten, dass bei den Leichen am Ende eines Gefechtes oftmals auch tote Kinder lagen. In jedem Fall wurden die Kinder genauso behandelt und genauso gedrillt wie die Erwachsenen.1)

„Human Rights Watch“ fordert alle am Konflikt beteiligten Parteien dazu auf, keine Kindersoldaten in ihren Reihen zu dulden und bei der Rekrutierung unbedingt einen Altersnachweis zu verlangen. Doch auch ausländische Regierungen, die die Rebellengruppen unterstützen, ruft „Human Rights Watch“ zu mehr Verantwortung auf.1)Umso verstörender wirkt es, dass Frankreich und Großbritannien die Rebellen aktiv mit Waffen versorgen wollen2) und die USA gerade erst angekündigt hat, ausgewählte Gruppen mit 500 Millionen US-Dollar zu unterstützen.3)

Hier findet ihr eine kleine Chronologie des Syrienkonflikts aus der Sicht der betroffenen Kinder:

Die vergessenen Kinder – Kinderarbeit syrischer Flüchtlinge – Publiziert am 16. Mai 2014

Das Unicef-Foto des Jahres: Syriens Kinder leiden immer noch – Publiziert am 11. März 2014

Syrische Kinder brauchen dringend Hilfe! – Publiziert am 27. Februar 2014

Misshandlung und Rekrutierung: UN prangern Verbrechen gegen syrische Kinder an – Publiziert am 5. Februar 2014

Dramatischer Appell für syrische Flüchtlingskinder: Gefahr einer „verlorenen Generation“ – Publiziert am 8. Januar 2014

Syrienkonflikt: “Wenn Sie auf die Straße gehen, sehen Sie überall arbeitende syrische Kinder.” – Publiziert am 29. November 2013

Dokumentation: „Syriens Kinder – In der Hölle des Bürgerkrieges“ – Publiziert am 15. November 2013

Syrienkrise fördert weiterhin Kinderarbeit im Libanon – Publiziert am 31. Oktober 2013

Syrien-Krieg fördert Kinderarbeit in Nachbarländern – Publiziert am 20. September 2013

Kindersoldaten in Syrien – Publiziert am 5. Juni 2013

Save the Children veröffentlicht Bericht „Childhood Under Fire“: Kinder in Syrien für militärische Zwecke missbraucht – Publiziert am 13. März 2013

Syrien: Kinder als menschliche Schutzschilde eingesetzt und gefoltert – Publiziert am 12. Juni 2012

Syrien: Kindersoldaten im Kampf gegen Assad? – Publiziert am 27. März 2012

  1. Human Rights Watch: „Maybe we’ll live, and maybe we’ll die“ – aufgerufen am 27.06.2014 [] [] [] [] [] []
  2. Focus, 14.03.2013: Waffenlieferungen nach Syrien – aufgerufen am 27.06.2014 []
  3. Zeit, 27.06.2014: Obama will syrische Rebellen mit 500 Millionen Dollar unterstützen – aufgerufen am 27.06.2014 []

Über matthias / earthlink

Ich bin Matthias, 20 Jahre alt und habe von Mai bis Juni 2014 bei earthlink als Praktikant gearbeitet.

Dieser Beitrag wurde unter Internationales, sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.