Die vergessenen Kinder von Neapel

Bild: © n.v. -

Der Tag in Neapel beginnt für die Kinder früh, der neunjährige Lorenzo muss um halb fünf Uhr morgens bis um drei Uhr Nachmittags Eis auf dem Fischmarkt schleppen und bekommt dafür einen Hungerlohn von 50 € die Woche. Der 13- jährige Paolo öffnet um 5 Uhr morgens das Obstgeschäft und arbeitet täglich bis 23 Uhr. Er verbringt die meiste Zeit des Tages in einem Hinterzimmer wo er Kisten ordnet, Obst und Gemüse putzt und nach dem Ladenschluss noch aufräumt. Sein Wochengehalt beträgt 200€. Und da ist auch noch die 14 – jährige Viola, die jeden Tag hochgiftige Haarfärbemittel für 15€ die Woche zusammen mischt.1)

Das sind keine Einzelfälle, auch hier in Europa trifft man auf das Elend der Kinder, blicken wir in den Süden Italiens. Anstatt die Schulbank zu drücken und einen Abschluss zu machen, müssen die Kinder arbeiten gehen. In der italienischen Verfassung steht eigentlich, dass Jugendliche ab 15 Jahren arbeiten dürfen, aber auch nur wenn es ihre berufliche Zukunft fördert. Sonst darf erst mit 18 Jahren gearbeitet werden.
Italien verschließt die Augen vor den illegal arbeitenden Kindern.
Laut offiziellen Angaben betrifft das seit 2005 rund 54.000 Kinder, 38% sind jünger als 13 Jahre und 18 % der Kinder unter 15 Jahren arbeiten vier bis acht Stunden am Tag, für einen Stundenlohn von ein paar Cent.2)
Damit die Familien überleben, müssen schon Zehnjährige den ganzen Tag arbeiten.
Das liegt daran, dass 2010 die Zuschüsse zur sozialen Mindestsicherung in der Region Kampanien, zu der auch Neapel gehört, abgeschafft wurden. 130.000 Familien wurden in noch tiefere Armut gestürzt, für die Hälfte der Einwohner hat sich die Situation bis heute nur verschlechtert.
Die Kinder leiden jeden Tag unter Hunger, Sie wissen nicht, wie Schokolade und Kuchen schmecken, dafür wühlen Sie jeden Tag in Abfalltonnen nach Essen.
Und das in einen der reichsten Länder in Europa.3)

  1. Die Presse: Kinderarbeit mitten in Europa – 22.10.2014 []
  2. RP-Online: Bis zu 400.000 Kinder arbeiten in Italien – 22.10.2014 []
  3. Junge Welt: Elend Neapel – nicht mehr aufrufbar 19.2.15 []

Über veronika / earthlink

Ich bin die Veronika und mache den Bundesfreiwilligendienst bei Eartlink e.V.. Die Gesellschaft kann nur vorwärts kommen wenn sie aufgeklärt wird!
Dieser Beitrag wurde unter Internationales, sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.