Chicco

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Baumwolle - Baumwollsaatgut - Spielzeug - Textilien -
Branchenzuordnung: Mode, Bekleidung, Textilien - Spielwaren -

Chicco gehört zur Artsana Group.1)

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Chicco hat einen „Code of Conduct„, der Kinderarbeit verbietet. Kinder sind hierbei als Personen unter 15 Jahren zu verstehen und nur in den Ausnahmefällen mancher Entwicklungsländer, deren Mindestarbeitsalter 14 Jahre ist und welches durch die ILO Konvention Nr. 138 abgesegent wurde, dürfen Kinder mit 14 Jahren arbeiten. Alle Lieferanten sollen sich an die Konditionen des Kodexes, sowie an die geltenden nationalen Gesetze halten. Zudem ist es ihre Aufgabe sicherzustellen, dass etwaige Subunternehmen ebenso die Regeln des Verhaltenskodexes einhalten.3)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Artsana behält sich vor gelegentlich Kontrollen durchzuführen um die Einhaltung des Code of Conduct zu überprüfen. Dabei kommen interne Inspektoren und extern beauftragte Kontrollfirmen zum Einsatz. Die Zulieferer müssen im Falle einer solchen Überprüfung den Kontrolleuren Zugang zu ihrem Gelände verschaffen, sowie vertrauliche Gespräche mit den Arbeitern zulassen. Jegliche Zuwiderhandlung, Nichteinhaltung oder Verweigerung von Korrekturmaßnahmen, wird als Vertragsbruch angesehen.4)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • In direktem Bezug auf dieses Unternehmen bzw. diese Marke sind uns keine Vorwürfe zu Kinderarbeit bekannt.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Speziell um Kinderarbeit entgegen zu wirken, ist uns kein soziales Engagement bekannt.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen?

  • In einer chinesischen Firma, die für Chicco produzierte, ereignete sich 1993 ein schwerer Brandunfall. Als ein Feuer in der Fabrik ausbrach, versuchten sich die Arbeiter, unter ihnen hauptsächlich junge Frauen, zu retten, was ihnen aber nicht gelang, da Fenster und Türen aus Angst vor Diebstahl mit Gittern verriegelt waren. Nur 47 Menschen überlebten, 87 verbrannten. Erst vier Jahre später stellte Chicco einen Opferfonds bereit, aus dem allerdings Sozialprojekte finanziert wurden, die nichts mit dem Brandunfall zu tun hatten. Schließlich bekamen die Brandopfer und ihre Angehörigen im Jahr 2001 je 1250 US $ als Entschädigung.5)
  • 2011 startete Pic Solution, die Gesundheitsmarke von Artsana6) , eine Partnerschaft mit Fondazione Dr Ambrosoli zur Unterstützung des Memorial Krankenhauses in Kalongo, Uganda.7) Chicco und Amici dei Bambini haben vor einigen Jahren in Italien zusammen vier Familienunterkünfte und elf Familien-Zentren eröffnet.8) Für Informationen über Projekte von Prénatal, einer weiteren Marke von Artsana, siehe hier.

Quellen

  1. chicco.com []
  2. Artsana production units []
  3. Artsana Suppliers Area []
  4. Artsana Supplier Area []
  5. Hans Werner-Lobo / Klaus Weiss: Das neue Schwarzbuch Markenfirmen. Ullstein 2010 , Südwind , Aktiv für Kinder []
  6. picsolution.com []
  7. Health Care and Solidarity []
  8. Chicco Milestones []

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.