Lindt & Sprüngli

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Kakao -
Branchenzuordnung: Süßwaren -

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Lindt & Sprüngli sieht sich als Unternehmen mit hohen sozialen Standards und distanziert sich von jeder Art der Kinderarbeit.
  • Ein firmeninterner Supplier Code of Conduct für alle Lieferanten und Zulieferer von Lindt & Sprüngli beinhaltet „alle anwendbaren nationalen und internationalen Gesetze und Vorschriften einschliesslich der Internationalen Arbeitskonvention (die „ILO“) und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Branchenstandards und alle anderen relevanten gesetzlichen Bestimmungen […], wobei diejenigen Regelungen anzuwenden sind, welche die strengsten Anforderungen stellen.“3)
  • Lindt & Sprüngli achtet dabei besonders auf die Einhaltung dieser Anforderungen.4)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Die Lieferanten müssen regelmässig interne Prüfungen durchführen, um die Einhaltung des Kodex sicherzustellen. Lindt & Sprüngli behält sich das Recht vor, periodisch unangemeldete Inspektionen bei den Lieferanten und ihren Betrieben vorzunehmen (oder durch einen Beauftragten vornehmen zu lassen), um die Einhaltung des Kodex sicherzustellen.3)
  •  Wo Risiken in vorgelagerten Beschaffungsketten-Stufen (auf Farm-Ebene) festgestellt werden, organisieren sie zusätzlich Kontrollen bei den Bauern selbst ( internes Monitoring und externe/unabhängige Verifizierung), wie beispielsweise im Lindt & Sprüngli Farming Program in Ghana.5)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Als Lindt & Sprüngli noch Kakao aus der Elfenbeinküste bezogen hat – das Kakaoanbaugebiet welches am meisten für Kinderarbeit bekannt ist – hatte die Firma noch mit Vorwürfen zu kämpfen. Aber seit 2005 lässt sich Lindt & Sprüngli nicht mehr aus der Elfenbeinküste beliefern; aus Westafrika nur noch von Ghana.  Dort wurde bei dem Vorgehen gegen Kinderarbeit schon vieles erreicht.6)
  • Im ÖKO-TEST-Ratgeber „Essen und Trinken 2013“ werden verschiedene Schokoladen darauf getestet, wie fair sie produziert werden. ÖKO-TEST bewertet eine Schokolade von Lindt mit „überwiegend unfair“. Laut ÖKO-TEST bemüht sich das Unternehmen nicht missbrächliche Kinderarbeit zu verhindern.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Hierzu liegen uns keine aussagekräftigen Informationen vor.

—–
Stand: 06/03/2012

Quellen und Links

  1. Petitionsantwort von Lindt & Sprüngli – Seite nicht mehr aufrufbar []
  2. Lindt & Sprüngli []
  3. Verhaltenskodex für Lieferanten [] []
  4. Informationen der Lindt & Sprüngli Internetseite []
  5. Mitteilung von Lindt & Sprüngli an EarthLink 16. 06.15 []
  6. Petitionsantwort von Lindt & Sprüngli – Seite nicht mehr aufrufbar: 10.10.2014 []

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

5 Kommentare zu Lindt & Sprüngli

  1. Lonela sagt:

    ps.: „Ihr Kommentar muss noch moderiert werden“ – Warum zensieren sie ihre Kommentare? Ähnlich wie die großen Konzerne Informationen über ihre Kinderarbeit zensieren, bevor sie veröffentlicht werden kann??

    • nikoletta / EarthLink sagt:

      Hallo Lonela,
      wir zensieren unsere Kommentare nicht. Moderation ist notwendig, weil leider u.a. viele Jugendliche auf unserer Seite Kommentare mit unflätigen Ausdrücken hinterlassen und wir uns die Kommentare vor Veröffentlichung natürlich anschauen, wie das auch jedes große Online-Nachrichtenportal in seinem Forum macht. Das hat mit Zensur nichts zu tun.
      Die Kommentarfunktion soll sachliche Beiträge und Diskussionen zum Thema fördern und unterstützen und keine Plattform für Beschimpfungen und Beleidigungen bieten.

  2. Lonela sagt:

    Hallo,
    ich schaute in unserer Schule einmal den Film „schmutzige Schokolade“ von Miki Nistrati, bei dem schockierend über Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen berichtet wird. Daruafhin beschlossen viele der Schüler/innen, von genannten Konzernen wie Nestle, Maas, Cargill etc. keine Schokolade mehr zu kaufen, auch wenn das Gütesiegel wie Forest Airlines oder UTZ darauf abgebildet ist…denn die Siegel halten ihre Versprechen genauso wenig, wie die großen Schoko-Hersteller/innen es tun. Daraufhin wollte ich mich jetzt auch über Lindt informieren, denn der Lindt-Schokolade konnte ich bis jetzt nicht abschwören. Allerdings glaube ich inzwischen, auch Lindt lügt, was Projekte gegen Kinderarbeit angeht. Es gibt sehr gute, sehr leckere Fairtrade-Schokolade mit seriösen Siegeln, die an Geschmack und Qualität mit Lindt mithalten. Wenn wir nichts tun, werden sie auch nichts tun. Ich werde keine Lindt-Schokolade mehr kaufen, solange Vivani u. Ä. auf dem Markt sind!

    • lenny und 6b sagt:

      Das stimmt, wir haben uns auch den Film angesehen und waren entsetzt ,wie die Rechte von Kindern dahin geschmissen wird . Nicht so egoistisch sein. Herz haben! ES SIND KINDER !!! Sie wollen leben und nicht arbeiten. Freude statt Schmerz. Jedes Kind hat ein Recht auf Freiheit und auf Ausbildung. Wir wünschen und ein Fairtrade Siegel!
      hochachtungsvoll klasse 6b

  3. Paula Söhn sagt:

    Hallo,
    Ich heiße Paula und bin 12 Jahre alt und mache meine Große Arbeit (so etwas wie ein großen Referat) über Kinderarbeit. Dabei bearbeite ich hauptsächlich das Thema Kakaobohnen ich möchte den anderen Menschen damit zeigen was in ihrer Schockolade eigentlich drinnenn ist und das an ihr Kinderleben kleben.
    Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir darüber vieleicht ein paar Informationen geben könntet.
    Paula
    panterpaula@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.