Marimekko

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Baumwolle - Baumwollsaatgut - Seide - Textilien -

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • Marimekko lässt größtenteils in Finnland und in der EU produzieren.1)
  • Laut der Firmen-Homepage hat die Vergabe von Aufträgen an Subunternehmen stark zugenommen. Ob diese auch in Entwicklungsländern tätig sind, ist nicht ersichtlich.

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Alle Partner von Marimekko und das Unternehmen selbst folgen den Regeln der International Labor Organization (ILO).

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  •  Marimekko bezieht, soweit möglich, nur Lieferanten mit folgenden Siegeln in die Lieferkette mit ein2):
    • ISO 9000
    • ISO 14000
    • Social Accountability SA 8000 standards
    • Öko-Tex Standard 100
    • Business Social Compliance Initiative (BSCI) monitoring system
  •  Marimekko kann aufgrund der Komplexität der Lieferkette nicht vollkommene Sicherheit gewährleisten. Deswegen verlangt Marimekko von jedem Zulieferer zusätzliche Dokumente bzw. Gutachten bezüglich der Standards und Zertifikate, sowie die Herkunft und Produktionsbedingungen der Rohstoffe, die verwendet werden.2)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  •  Ende 2007 unterliegt Marimekko den Vorwürfen, über einen schwedischen Zulieferer in Kreenholm, usbekische Baumwolle aus Kinderarbeit zu beziehen.3)

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Im Anschluss an die Vorwürfe aus dem Jahr 2007 kündigte das Unternehmen die Verträge mit seinem Zulieferer Kreenholm.4)

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  •  Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen?

  • Im Jahr 2010 unterstützte Marimekko die „Because I am a Girl“-Kampagne von Plan Finnland durch Geldspende-Initiativen
  • Nach dem Tsunami in Japan im Jahr 2011, entwarf das Unternehmen eine Tasche in den Farben der japanischen/finnischen Flagge (blau-rot-weiß) und spendete den Verkaufserlös an das Rote Kreuz (für Japan)5)

—-

12.04.2012

Quellen und Links

  1. Marimekko – Manufacturing and Origin []
  2. Marimekko – Corporate Responsibility [] []
  3. Nov/2007 []
  4. Reaktion auf die Vorwürfe []
  5. Marimekko – Activity in the local community []

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.