Elektronik

Einen Moment bitte: Die Firmenliste wird erzeugt. Je nach Anzahl der relevanten Datensätze kann das einige Sekunden dauern!

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

7 Kommentare zu Elektronik

  1. äxl sagt:

    Hallo, sieht nicht so aus als wenn man irgendeinen Computer oder Hardware kaufen könnte. Außer IBM scheint sich niemand wenigstens ein bisschen zu engagieren. Zudem hat Lenovo auch noch deren PC-Sparte übernommen. Habt ihr irgendwelche Infos zu denen? Sie werden zumindest hier in einer Reihe mit HP, Acer, Asus and Dell genannt (Nov. 13):
    http://goodelectronics.org/news-en/is-there-any-child-mined-gold-in-your-gadgets-child-labour-in-ghana-and-mali-and-sourcing-policies-of-it-brands
    Hier hat nur Dell überhaupt geantwortet (May 14):
    http://www.news.com.au/finance/business/major-aussie-companies-including-woolworths-kogan-and-dick-smith-reprimanded-in-child-labour-report/story-fnkgdftz-1226925180530

    • nikoletta / EarthLink sagt:

      Hallo, wir sind momentan dabei, die Liste der IT-Anbieter weiter auszubauen und dahingehend zu recherchieren. Zu Lenovo haben wir keine Informationen, bleiben aber dran. Danke für die Links!

  2. Krokofant sagt:

    was ist mit toshiba

  3. wichtig! sagt:

    hallo! ich wollte mal wissen: wenn bei z b motorola oder apple kinderarbeit stattfindet..was müssen diese kinder dann tun? bei h&m müssen sie ja z.b. nähe. was also bei solchen marken? vielen dank im vorraus!

  4. Sunky sagt:

    Habt ihr Informationen zu Canon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.