Global Compact

Vollständige Bezeichnung: UN Global Compact

Der Global Compact (deutscher Name „Globaler Pakt“) bezeichnet eine Kooperation zwischen Wirtschaftsunternehmen und den Vereinten Nationen, um die Globalisierung gerechter und nachhaltiger zu gestalten.

Regionale Verbreitung

Weltweit: Durch das gemeinsame Handeln von Unternehmen, Einrichtungen der UNO, Regierungen und der Zivilgesellschaft auf der ganzen Welt sollen universelle Sozial- und Umweltprinzipien gefördert werden.

Ziele

Diese Prinzipien sind:

  • Achtung der Menschenrechte
  • Keine Mitschuld an Menschenrechtsverletzungen
  • Vereinigungsfreiheit für Arbeitnehmer
  • Beseitigung von Zwangsarbeit
  • Abschaffung von Kinderarbeit
  • Beseitigung von Diskriminierung bei der Anstellung und Beschäftigung
  • Vorsorgender Umweltschutz
  • Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt
  • Förderung umweltfreundlicher Technologien
  • Bekämpfung der Korruption

Verbindlichkeit

Der Global Compact bietet Empfehlungen und Handlungsvorschläge, er versteht sich als eine Plattform für gemeinsames Engagement aller Teile der Gesellschaft. Ihre Erfolge und Misserfolge sollen die Unternehmen in jährlichen Berichten darlegen, damit auch andere Unternehmen daraus lernen können.

Kontrollen

Der Global Compact ist kein Kontrollgremium. Die Teilnehmer sind zwar zur Unterstützung der Ziele angehalten, können aber nicht bestraft werden, wenn sie das nicht tun.
Dies ist ein zentraler Kritikpunkt am Global Compact: Manche Unternehmen können ihn als Alibi missbrauchen, nutzen den guten Ruf der UNO, setzen sich aber nicht tatsächlich für die Ziele des Global Compact ein.

Links

Offizielle Homepage des Global Compact (mehrsprachig)
Broschüre zum Global Compact (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.