EICC

Vollständige Bezeichnung:
Electronic Industry Code of Conduct

Branche

EICC ist ein Zusammenschluss von Elektronikherstellern mit gemeinsamem Verhaltenskodex (Electronic Industry Code of Conduct) für die Elektronikfertigung.

regionale Verbreitung

Dem für die Elektronikbranche geltenden EICC sind bis auf Fujitsu-Siemens-Computers alle Markenunternehmen beigetreten.

Ziele

Das Ziel ist es, Bedingungen in der elektronischen Herstellung zu verbessern. Dazu definiert EICC Regeln für die Arbeitsbedingungen, Gesundheits- und Sicherheitsschutz, Umweltauswirkungen und das Unternehmensverhalten im internationalen Handel. Grundlage sind jedoch die Gesetzte und Vorschriften des jeweiligen Landes.

Verbindlichkeit

Der EICC ist für Elektronik-Hersteller eine freiwillige Selbstverpflichtung, mit der sie nach eigenen Angaben die Bedingungen in der internationalen Elektronikindustrie verbessern wollen. Der EICC stellt nicht nur Forderungen für ein Unternehmen auf, sondern für die gesamte Zulieferkette.

Kontrollen

Der EICC erfüllt nicht die Anforderungen der von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) definierten Kernnormen. Der EICC stellt Regeln auf; maßgeblich sind jedoch immer noch die Gesetze und Vorschriften des jeweiligen Landes.
Der EICC ist eine freiwillige Verpflichtung. Die Unternehmen sind über die Einhaltung des EICC nicht rechenschaftspflichtig.
Ein weiteres Problem sind die mangelhaften Kontrollen und die allgemein schwache Durchsetzung der EICC Standards in den zahlreichen Betrieben, die an der Herstellung eines Computers beteiligt sind.

Links

Homepage der EICC
Factsheet von WEED

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.