ETI

Vollständige Bezeichnung: Ethical Trading Initiative

Branche

ETI existiert seit 10 Jahren als ein Zusammenschluss von Unternehmen, NGOs und Gewerkschaften. Ziel ist es, die Durchsetzung von Verhaltenskodizes für die Bedingungen der Zulieferer im Handel (Branchen: Lebensmittel, Kleidung o. ä.) zu fördern und zu verbessern.
Vor allem das Wissen der NGOs und Gewerkschaften soll bei der Festlegung und Verbreitung von menschenwürdigen Standards, Arbeitsbedingungen und Verhaltenspraktiken helfen.

regionale Verbreitung

Die beteiligten Unternehmen produzieren bzw. importieren (auf der ganzen Welt) für den Markt Großbritanniens. Die NGOs sind in Großbritannien ansässig, aber über lokale Organisationen auch in Asien, Afrika, den USA sowie Europa vertreten. Auch die Gewerkschaften stammen aus allen Ländern, in denen Handelsgewerkschaften operieren.

Ziele

Die ETI-Mitglieder sollen dabei unterstützt werden, Sozialstandards und Arbeitsbedingungen gemäß dem „ETI Base Code“ zu formulieren und umzusetzen.
Angestebt wird die Garantie, dass die Arbeitsbedingungen für Arbeiter, die für den UK-Markt produzieren, mindestens internationalen Standards entsprechen. Dabei gelten die ILO-Kernarbeitsnormen als Grundlage. Die Lebensbedingungen für von Armut betroffene Menschen auf der ganzen Welt sollen verbessert werden.

Verbindlichkeit

Grundlage ist die Verpflichtung auf den „ETI Base Code“, in dem die wichtigsten internationalen Standards im Hinblick auf Arbeitspraktiken wiedergegeben werden. Diese sind unter anderem:

  • freie Wahl des Arbeitsverhältnisses
  • keine Kinderarbeit
  • keine unmenschlichen oder gewalttätigen Behandlungen
  • sichere und hygienische Arbeitsbedingungen
  • Mindestlöhne.

Der Code wird untermauert von allgemeinen Prinzipien bezüglich seiner Implementierung.

Kontrollen

Die Implementierung von Richtlinien wird durch Beobachtung und unabhängige Prüfung bewertet. Es soll diesbezüglich eine jährliche Berichterstattung erfolgen.
ETI selbst führt keine Kontrollen durch.

Sanktionsmöglichkeiten

Die Nichtdurchsetzung des Reglements kann zum Ausschluss führen.

Mitglieder

Die Mitglieder teilen sich in drei Gruppen auf: Unternehmen, Gewerkschaften und NGOs.
Einige Mitglieder:

  • Chiquita Brands International
  • Gap Inc
  • Pentland Group; Speedo
  • The Body Shop International
  • Typhoo Tea
  • Union Coffee Roasters
  • Council of Global Unions
  • International Trade Union Confederation
  • Trades Union Congress
  • Africa Now
  • Anti-Slavery International
  • CARE International UK
  • Oxfam GB
  • Save the Children
  • The Fairtrade Foundation

Links

Homepage der Ethical Trade Initiative

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.