Gold

Gold mining, Kongo

Bild: © Image Journeys Sasha Lezhnev [CC BY-ND 2.0] - flickr

Betroffene Länder

Wo wird mit Kinderarbeit produziert?

Kinderarbeit in Goldminen kommt vor allem in Andenländern Lateinamerikas vor. In Bolivien, Ecuador und Peru arbeiten Schätzungen zufolge zusammengenommen bis zu 65.000 Kinder.1)  Die ILO schätzt, dass Peru, der größte Goldexporteur Südamerikas, über 50.000 Kinder in Goldminen beschäftigt.2) Aber auch in Afrika, wie zum Beispiel in Niger, wird Kinderarbeit zum Goldabbau eingesetzt.3)

Fallbeispiel
Schicksal von Abdou aus Niger
Acht Stunden täglich schuftet Abdou Adamou unter Tage. In der Goldmine von Komabangou, rund 175 Kilometer von Niamey entfernt, der Hauptstadt von Niger, leistet der etwa 15-Jährige Knochenarbeit. In einem bis zu 80 Meter tiefen Stollen bricht er Steine aus dem Felsen und schafft sie nach draußen. Eine Schule hat der Junge seit Jahren nicht mehr besucht.
Abdous Eltern verließen eines Tages ihr Dorf in der Hoffnung, im vermeintlichen Eldorado Komabangou ihr Glück zu machen. „Ich hätte ihn viel lieber weiter zur Schule gehen lassen. Doch im Dorf gab es niemanden, der für ihn sorgen wollte.“, berichtete Abdous Vater.
Abdou fährt jetzt jeden Morgen in die Grube ein. Proviant und Wasser für seinen Achtstundentag hat er dabei. „Anfangs war es nicht leicht, doch man gewöhnt sich daran“, sagte er. Wie er arbeiten mehr als hundert zehn- bis 16-jährige Kinder und Jugendliche in der Goldmine von Komabangou.4)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von den Kindern ausgeführt?

In den meisten Bereichen der Goldproduktion werden Kinder ohne Einschränkungen eingesetzt. Kinderarbeit in Goldminen ist besonders schwierig, weil Kinder oft in nicht mehr industriell betriebenen Minen eingesetzt werden. Bereits Sechsjährige suchen in Goldminen kleine Bruchstücke des Goldes. Mit zehn Jahren müssen sie Gesteinsbrocken schleppen und zerschlagen; später helfen sie, Explosionen vorzubereiten. Besonders anstrengend und gefährlich ist dabei das Graben in den engen Tunneln.3)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich für die Kinder?

Sie arbeiten meist ohne jeglichen Einsatz von Maschinen. Die Luft ist sehr stickig und heiß, das Einatmen der Dämpfe schädigt die Organe. Oft verursacht die Arbeit sogar geistige Schäden. Es kommt zu Verletzungen an den spitzen Werkzeugen. Da die Kinder meistens barfuss sind, reißen sie sich die Füße an den Steinen auf und riskieren Bisse von Schlangen oder Skorpionen. Es kann zu Todesfällen kommen, wenn Kinder bei Sprengungen unter einstürzenden Stollen begraben werden.5)

Verbraucher-Tipps

Wie können wir gegen Kinderarbeit aktiv werden?

Die Initiative Faire Edelsteine bietet Goldschmuck an, der ohne Kinderarbeit produziert und fair gehandelt wurde.
Auch in elektronischen Geräten wird Gold verwendet. Über die Internetseite Make it Fair kann man sich vor dem Kauf darüber informieren, wo die Geräte hergestellt wurden. Außerdem besteht seit Anfang 2013 die Möglichkeit, sich ein faires Handy zu kaufen, das Fairphone.

Quellen + Links

  1. ILO: Learn more about child labour in mining – zuletzt aufgerufen am 30.09.15 []
  2. Peru: Child Labour in Gold Mines []
  3. Kinderarbeit und Kindersklaverei [] []
  4. LABOUR-NIGER: Gold Miners Exploit Children – IPS []
  5. Goldabbau und Kinderarbeit Juli 2006 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.