Kobalt

Bild: © Didier Descouens [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Fallbeispiel
Schicksal von Jean, 13 Jahre alt
In der Mine von Kateketa, in der Nähe des Dorfes Luisha floriert das Geschäft. Kinder zwischen zehn und sechzehn Jahren sammeln die Mineralien mit der Hand und verkaufen sie an Händler. Eines dieser Kinder ist Jean. Er ist 13 Jahre alt. Einst ging er zur Schule, nun arbeitet er, um seine Familie zu unterstützen. „Ich bin sehr verärgert über das Schicksal, das diese Fremden, die unser Land plündern, über mein Dorf gebracht haben. Ich arbeite unter diesen Bedingungen, um mein und das Überleben meiner Familie zu sichern. Mein Dorf ist umzingelt von diesen Unternehmen. Und uns mangelt es an so vielem. Wir haben keine Ambulanz, keine Leichenhalle, keine Elektrizität und kein Trinkwasser. Das Gesundheitszentrum ist unzureichend ausgestattet. Die Minen- und Handelsgesellschaften bereichern sich vor unseren Augen.“1)
Kobalt ist mit einer Häufigkeit von ca. 0,003% in der Erdkruste ein seltenes Element. Wichtigster Erzlieferant ist die Demokratische Republik Kongo. Verwendung findet es bei der Herstellung von Mobiltelefonen, Spezialstahl, in Hartmetall-Sinterwerkstoffen, Diamantwerkzeugen, in hitzefesten Farben und Pigmenten (z. B. für die Bemalung von Porzellan und Keramik), in magnetischen Legierungen, in Farben und Lacken, in Batterien und in medizinischen Implantaten.2)

Betroffene Länder

Wo wird mittels Kinderarbeit produziert?

Etwa 50.000 Kinder arbeiten in Kobaltminen in Katanga in der Demokratischen Republik Kongo und in Sambia3)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von den Kindern ausgeführt?

  • Minenarbeit
  • Waschen von Gestein
  • Trägerarbeiten
  • Graben (da sie in die engen Löcher passen)1)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich aus diesen Tätigkeiten für die Kinder?

Durch den Staub häufen sich Atemwegserkrankungen, Augenirritationen und teilweise Fälle von Krebs. Zusätzlich besteht Verletzungsgefahr durch Unfälle in den Minen.

Quellen + Links

  1. Make IT Fair – Link nicht mehr aufrufbar: 19.12.14 [] []
  2. Wikipedia []
  3. Stop Child Labor []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.