Baumwollsaatgut

Betroffene Länder

Wo wird mittels Kinderarbeit produziert?

Zulieferbetriebe von Baumwollsaatgut liegen hauptsächlich in Südindien. Dort sind überwiegend Mädchen zwischen sechs und 14 Jahren beschäftigt. Viele von ihnen befinden sich in Schuldknechtschaft. Einer Studie der GRCS (Institut Glocal Research and Consultancy Services) zufolge sind in Indien rund 450.000 Kinder in der Herstellung von Baumwollsaatgut tätig, allein im Bundesstaat Andhra Pradesh rund 250.000.1)

Fallbeispiel
Schicksal von Narsamma aus Indien
Die 12-jährige Narsamma arbeitet seit drei Jahren in den Baumwollsaat- Feldern eines Farmers im Distrikt Kurnool. Narsamma stammt aus einem Dorf, das in etwa 100 km Entfernung liegt. Dort besuchte sie drei Jahre lang die Schule. Von einem Arbeitsvermittler hatte sie 1998 ein Darlehen von 2000 Rs (knapp 50 Euro) erhalten, seitdem arbeitet Narsamma jeweils von Juli bis Dezember im Betrieb ihres Arbeitgebers. Zusammen mit anderen Kindern ist sie im Viehstall des Familienbetriebs untergebracht. Dieser besteht aus einem einzelnen kleinen Raum, in dem gleichzeitig Viehfutter aufbewahrt wird. Um sechs Uhr morgens macht sie sich auf den Weg in die Felder, wo sie bis 19 Uhr verschiedene Tätigkeiten ausübt (Kreuzung der Pflanzen, Unkraut jäten, Wasser holen, etc.). Im Tagesverlauf hat sie zwei Pausen von 20 min und 60 min. Um 20.30 Uhr erhält sie Abendessen und sieht mit den anderen Kindern im Haus des Verwalters eine Stunde fern, manchmal sortiert sie hierbei Baumwollsamen. Mehrmals ist sie bei der Arbeit erkrankt, z.T. nach dem Einsatz von Pestiziden und nach längerer Arbeit im Regen. Ein Arzt wurde nicht hinzu gezogen, sie erhielt jedoch für die Zeit hohen Fiebers arbeitsfrei.1)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von den Kindern ausgeführt?

Auf Baumwollfarmen werden sowohl Kinder eingesetzt, die bei ihren Familien leben, als auch Kinder, die ohne Familienangehörige direkt auf den Farmen wohnen. Meistens überwiegen Kinder aus den umliegenden Dörfern. In einigen Regionen, in denen Arbeitskräftemangel herrscht, machen „Migranten-Kinder“ aus anderen Distrikten bis zu 50 Prozent der Angestellten aus.
Ortsansässige Kinder arbeiten im Sommer rund 9 Stunden täglich, im Winter zwischen 11 und 12 Stunden. „Migranten-Kinder“ unterstehen einer totalen Kontrolle und arbeiten zwischen 12 und 13 Stunden täglich.
Kinder, meist Mädchen, führen hauptsächlich die arbeitsaufwändige Kreuzung der Pflanzen durch. Zunächst wird das Deck- und Blumenblatt sowie der Staubbeutel jeder einzelnen Pflanze beseitigt. Danach wird bei jedem Keim der eigene Samen entfernt und der fremde Samen aufgetragen. Dieser Arbeitsaufwand ist 10 mal höher als bei konventioneller Baumwolle.
Neben der Kreuzung werden die Kinder auch für die Ernte und die Aussaat eingesetzt.1)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich aus diesen Tätigkeiten für die Kinder?

Der Einsatz der Kinder auf Baumwollfarmen wirkt sich stark nachteilig auf die schulische Ausbildung und die Gesundheit aus. 60 Prozent der Kinder haben nur wenige Jahre, 30 Prozent nie eine Schule besucht.
Die Arbeit auf den Feldern ist sehr gefährlich für die Kinder, da in keinem anderen Bereich so viele Pestizide eingesetzt werden wie im Baumwollanbau. Die Kinder stehen bis zu den Schultern zwischen den Pflanzen und beugen sich über sie. Durch diese Nähe zu den behandelten Pflanzen, nehmen sie über die Haut und die Atemwege große Mengen Agrargifte auf. Dies hat Schäden des Nervensystems, Kopfschmerzen, Orientierungslosigkeit, Schwächeanfälle, Krämpfe und Atemprobleme zur Folge.1)

Verbraucher-Tipps

Wie können die Verbraucher gegen Kinderarbeit in diesem Bereich aktiv werden?

Die Kampagne „Clean Clothes“ setzt sich für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie ein. Auf ihrer Homepage kann man erfahren, worauf man achten muss, wenn man fair gehandelte Kleidung kaufen will und welche Firmen Kleidung unter unerträglichen Arbeitsbedingungen produzieren lassen. Außerdem kann man aktiv an ihrer Kampagne mitwirken.

Quellen + Links

Bericht der Entwicklungspolitik Online Juni 2007 (Link nicht mehr abrufbar – 06.10.2014)
Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft

  1. Kinderarbeit im indischen Baumwollanbau [] [] [] []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.