Schlagwort-Archive: UNICEF

Ausbeutung in Indien: Kinder armer Familien profitieren nicht von Gesetzesänderung

Kinderarbeit ist in Indien weit verbreitet und gefährdet die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Kinderarbeit ist in Indien weit verbreitet und gefährdet die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen | Bild (Ausschnitt): ©  Samrat35 - Dreamstime

Vergangenen Dienstag verabschiedete das Oberhaus des indischen Parlaments eine Änderung zum Kinderarbeitsgesetz. Um den Einsatz von über zehn Millionen Kindern zu bekämpfen, wird die Rechtsprechung nun strenger werden. Kinder in Indien werden vor allem in der Landwirtschaft eingesetzt, aber auch im industriellen Sektor sind sie oft beliebte Arbeitskräfte, da ihre ... >> weiter lesen

Veröffentlicht unter sonstiges | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Kinder“-Schokolade – Ist da drin, was draufsteht?

 Junge beim Trocknen der Kakao-Ernte | Bild (Ausschnitt): © Bread for the World [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Viele Erwachsene hierzulande kennen weder die Farbe der Kakaobohne noch wissen sie wie Kakao eigentlich wächst. Anders ist das bei den Kindern aus der Elfenbeinküste. Sie kennen die Frucht sehr gut. Die Côte d’Ivoire, wie das Land offiziell heißt, ist der größte Kakaoproduzent der Welt. Jede dritte auf der Welt ... >> weiter lesen

Veröffentlicht unter sonstiges | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kinderarbeit auf der Flucht – wenn Kinder zu Alleinernährern werden

  Bild (Ausschnitt): © FaiQe Sumer [CC BY-SA 4.0]  - Wikimedia Commons

Um aus Kriegsgebieten fliehen zu können, verkaufen Familien oft ihren ganzen Besitz. Auf der Flucht müssen auch Kinder arbeiten, um zum Unterhalt beizutragen – und werden ausgebeutet.

Seit dem Beginn des Syrienkrieges im Jahr 2011 sind rund 13,5 Millionen Syrer auf der Flucht. Gut die Hälfte von ihnen sind Kinder ... >> weiter lesen

Veröffentlicht unter sonstiges | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Welttag gegen Kinderarbeit – Das Leiden geht weiter, doch die Zahlen geben Grund zur Hoffnung

  Bild (Ausschnitt): © Isuaneye - Dreamstime.com

„Kinderarbeit sind laut Definition Formen der Arbeit, für die Kinder zu jung sind – weil sie gefährlich oder ausbeuterisch sind, die körperliche oder seelische Entwicklung schädigen oder die Kinder vom Schulbesuch abhalten. Sie beraubt die Mädchen und Jungen ihrer Kindheit und ihrer Entwicklungsmöglichkeiten und verstößt gegen die weltweit gültigen Kinderrechte.“ ... >> weiter lesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Internationales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kolumbien: Der steinige Weg der Kindersoldaten zurück in die Gesellschaft

Kolumbianischer Soldat Für ehemalige Kindersoldaten sind umfassende Re-Integrationsprogramme besonders wichtig, um ein Leben außerhalb der Kriminalität führen zu können. | Bild (Ausschnitt): © Sgt. Samuel R. Beyers [Public Domain]  - Wikimedia Commons

Vergangene Woche gab die FARC bekannt, ihre Kindersoldaten freizulassen. Dies ist Bestandteil der laufenden Friedensverhandlungen zwischen der ehemals mächtigsten Guerrillagruppe Kolumbiens, die sich hauptsächlich durch Kokainhandel finanziert, und der kolumbianischen Regierung. Nach mehr als fünfzig Jahren soll der Konflikt in diesem Jahr beendet werden. Der nun angekündigte Schritt wird von ... >> weiter lesen

Veröffentlicht unter Aktionen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ausbeutung von Kindern in privaten Haushalten – Bildung kann dies verhindern

  Bild (Ausschnitt): © Biswarup Ganguly - wikimedia commons

Gemäß der ILO arbeiten 11,5 Millionen Kinder weltweit in fremden Haushalten.  Von ihnen sind 65 Prozent jünger als 14 Jahre. So wie Suriah, die mit 13 Jahren ihr kleines indonesisches Dorf verließ, um in Jakarta als Hausmädchen zu arbeiten und damit ihre Familie finanziell zu unterstützen. Das Frühstück machen, die ... >> weiter lesen

Veröffentlicht unter Internationales, Politik, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar