Uganda

Bild: © n.v. - Wikimedia Commons

In Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 37,101,745 (Stand: 2015)1)
  • 0-14 Jahre: 48.4% (Stand: 2015)2)
  • 30,9% aller Kinder zwischen 5 und 14 Jahren arbeiten.3)
  • Branchen: Landwirtschaft 95,4%, Industrie 1,5%, Dienstleistungen 3,1%4)

Tätigkeiten / Produkte

Fallbeispiel

Um 20 Uhr, noch am gleichen Tag, ist im Camp die Entscheidung gefallen, den Ort und Versorgungsposten Pabo anzugreifen. Damit beginnt Christines Weg durch den Krieg. »In der ersten Ansiedlung, die wir erreichten, brannten sie die Hütten nieder. Wir Mädchen blieben zunächst im Hintergrund. Als wir näher herankamen, sahen wir, wie sie Männer aus der Siedlung ermordeten. Sie stachen mit Bajonetten auf ihre Opfer ein. Wir kreuzten die Hauptstraße von Pabo und fanden weitere zehn Männer gefesselt und in einer Reihe am Straßenrand stehend. Voller Entsetzen mussten wir mit ansehen, wie auch sie getötet wurden. Wir zogen die Straße weiter, während hinter unserem Rücken verbrannt, entführt und getötet wurde. Aber wir waren nicht mehr allein – jede von uns hatte jetzt einen zwölf- oder dreizehnjährigen Jungen mit Gewehr als Bewacher neben sich.«

Beim Überfall auf Pabo handelt es sich um eine Vergeltungsaktion, denn aus dem Ort sollen der Museveni-Armee Informationen darüber zugespielt worden sein, wo die LRA in der Gegend ihre Minen verlegt hat. Christine: »Einem der Mädchen aus dem St. Mary’s College wurde befohlen, Gefangene mit einem Holzpfosten zu erschlagen. Es tötete einen und brach erschöpft zusammen …«

Nach diesem Massaker zieht sich der LRA-Trupp über die Grenze in den Sudan zurück. »Unterwegs trafen wir auf einen Jungen, dem es offenbar gelungen war, von der LRA zu fliehen. Er wurde ein zweites Mal entführt. Seine Hände waren auf den Rücken gefesselt. Am folgenden Tag wurde der Junge ermordet. Sie erstachen ihn mit einem Bajonett.«5)

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Zwischen 1986 und 2006 tobte im Norden des Landes ein blutiger Bürgerkrieg zwischen der Regierung und der Rebellenorganisation „Lord’s Resistance Army“.
    Dieser Krieg und Terror haben Uganda wirtschaftlich ruiniert.
  • Schwach entwickelter Finanzsektor, weit verbreitete Korruption, fehlende Infrastruktur in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Energie und Transport
  • Natürliche Ressourcen gelten als gefährdet und die Entwaldung ist enorm6)
  • Anteil der Menschen, die in extremer Armut leben: 37,78 % (Stand: 2013)7)
  • Rang im Index der menschlichen Entwicklung (HDI): 164 von 187 (Stand: 2013)7)
  • Arbeitslosenquote: 3,8% (Stand: 2013)8)

Schulbildung

  • Schulbildung ist kostenlos.9)
  • Der Schulbesuch ist obligatorisch bis zum 17. Lebensjahr.9)
  • Einschulungsrate: Jungen 92,5%, Mädchen 95,2% (Stand: 2013)10)
  • Analphabetenrate: Männer: 14,7%, Frauen: 28,5% (Stand: 2015)1)

Ursachen für Kinderarbeit

  • Materielle Armut
  • Mehr als 30.000 Kinder wurden während des Bürgerkriegs entführt oder zwangsrekrutiert.11)
  • Viele Kinder verlieren durch AIDS ihre Eltern und müssen dann die Familie versorgen.
  • Behörden und Polizei sind schwach oder korrupt und profitieren selbst von ausbeuterischer Arbeit.
  • Eltern haben keine Arbeit – ohne soziale Sicherheitssysteme, müssen die Kinder arbeiten gehen, wenn die Eltern ihren Arbeitsplatz verlieren.12)

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Bisherige Lösungsansätze

  • 2003 wurde eine Kampagne zur Bekämpfung der Kinderarbeit gestartet. Um diese Kampagne im ganzen Land zu verbreiten, arbeitete man mit 6 Rundfunkstationen zusammen, die das Programm 2 Jahre lang ausstrahlten.20)
  • Bisherige Entwicklungserfolge werden durch das starke Bevölkerungswachstum von mehr als drei Prozent jährlich teilweise wieder zunichte gemacht. Neben Niger weist Uganda die jüngste Bevölkerung weltweit auf: 48 Prozent der Einwohner sind jünger als 15 Jahre. Das stellt unter anderem das Bildungswesen vor große Herausforderungen.21)
  • 5000 Kleinbauern profitieren erstmals von „Aid by Trade“ der Cotton made in Africa (CmiA) Initiative. Das Projekt vom BMZ, soll seit 2009 eine nachhaltige Baumwollproduktion in Uganda sichern.
  1. The World Factbook – Uganda – Stand 14.01.2016 [] []
  2. The World Factbook – Uganda – Stand 14.01.2016 []
  3. 2014 Findings on the Worst Forms of Child Labor – U.S. Department of Labor – Stand 14.01.2016 []
  4. 2014 Findings on the Worst Forms of Child Labor – U.S. Department of Labor – Stand 14.01.2016 []
  5. Ein Kreuz auf der Stirn – der Freitag – aufgerufen am 11.03.2013 []
  6. Bmz.de Uganda- Situation und Zusammenarbeit – Stand 10.02.2015 []
  7. Bmz.de: Uganda – Stand 10.02.2015 [] []
  8. Trading Economics: Uganda Unemployment Rate – Stand 14.01.2016 []
  9. 2011 Findings on the Worst Forms of Child Labor – U.S. Department of Labor – Stand 11.03.2013 [] []
  10. Unicef.org: Uganda Statistics – Stand 10.02.2015 []
  11. ZDF: Verlorene Kindheit: Kindersoldaten in Uganda – Stand 14.01.2016 []
  12. Tdh.de: Warum arbeiten Kinder? Ursachen und Hintergründe  – Stand 10.02.2015 []
  13. Ratification of C105 – ILO – aufgerufen am 11.03.2013 []
  14. Ratification of C138 – ILO – aufgerufen am 11.03.2013 []
  15. Ratification of C182 – ILO – aufgerufen am 11.03.2013 []
  16. Convention on the Rights of the Child – RatificationVereinte Nationen – aufgerufen am 11.03.2013 []
  17. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Sale of Children, Child Prostitution and Child Pornography – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 11.03.2013 []
  18. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Involvement of Children in armed conflict – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 11.03.2013 []
  19. African Charter on the Rights and Welfare of the Child – Ratification – Afrikanische Union – aufgerufen am 11.03.2013 []
  20. Child Domestic Labour Programme in UgandaILO – aufgerufen am 11.03.2013 []
  21. Bmz.de: Uganda- Situation und Zusammenarbeit – Stand 10.02.2015 []

Ein Kommentar zu Uganda

  1. Pingback: Uganda: Waisen- und Straßenkinder häufig Opfer von Menschenhändler-Banden | Aktiv gegen Kinderarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.