Bhutan

Bild: © n.v. -

in Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 733,643 (Juli 2014 est.)1)
  • 0-14 Jahre: 27.3% (male 102,196/female 97,923) (Mai 2014)1)
  • Laut UNICEF arbeiten ca. 18% der Kinder (2010)2)
  • NGO´s schätzen, dass 45.000 Personen unter 18 Jahren arbeiten, die große Mehrheit davon aber in Familienbetrieben3)

Tätigkeiten / Produkte

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Erbmonarchie
  • Bhutan gehört zu den am wenigsten entwickelten Ländern
  • Schwache Wirtschaft (hoher Grad an Subsistenzwirtschaft, schlechte Infrastruktur, Arbeitskräftemangel, lange Zeit vollständiger außenpolitischer Isolierung)6)
  • Arbeitslosenrate: 4% (2009)
  • Bevölkerung unter der Armutsgrenze: 23,2%7)

Schulbildung

  • Einschulungsrate: 87% der Jungen und 90% der Mädchen wurden 2010 eingeschult8)
  • 46% bzw. 49% der Kinder schreiben sich in eine weiterführende Schule ein8)
  • Schulausbildung ist kostenlos für 11 Jahre. eine allgemeine Schulpflicht existiert jedoch nicht.4)
  • es gibt kein verpflichtendes Alter bis zu dem der Unterricht verpflichtend ist5)
  • Alphabetisierungsrate: 80% der Männer und 68% der Frauen können lesen und schreiben8)

Ursachen für Kinderarbeit

  • Armut

Gesetzliche Rahmenbedingungen

  • Bhutan ist kein Mitglied der ILO und hat somit keine der ILO-Konventionen unterzeichnet.9)
  • ILO Konvention Nr. 10510) : nicht ratifiziert
  • ILO Konvention Nr. 13811) : nicht ratifiziert
  • ILO Konvention Nr. 18212) : nicht ratifiziert
  • UN-Kinderrechtskonvention13) : ratifiziert am 02. 09. 199014)
  • UN Zusatzprotokoll bewaffnete Konflikte15) : beigetreten am 15.09.2005, ratifiziert am 09.12.200916)
  • UN Zusatzprotokoll Kinderhandel (( Zusatzprotokoll zum Schutz vor Kinderhandel, -prostitution und -pornographie )) : nicht ratifiziert14)
  • Nationale Gesetze zum Schutz von Kindern:
  • Das Mindestarbeitsalter liegt bei 18 Jahren. Allerdings dürfen ungefährliche Arbeiten auch von von Kindern zwischen 13 und 18 ausgeführt werden, was das Mindestarbeitsalter in der Praxis auf 13 herab senkt.17)
  • Per Gesetz verboten sind Zwangsarbeit, Kinderhandel, Kinderprostitution und Kinderpornographie.17)

Bisherige Lösungsansätze

  • Das Arbeitsministerium ist verantwortlich, Verstöße gegen die Kinderarbeitsregulationen aufzudecken. Dazu führt es 10-15 Inspektionen pro Woche durch, vornehmlich im Baugewerbe.
  • Die bhutanische Regierung, UNICEF, Weltbank, das bhutanische Ministerium für Gesundheit und Bildung, ADB und die deutsche Regierung arbeiten an verschiedenen Projekten, um das Schulsystem und die Versorgung mit Schulgebäuden und Lehrkräften zu verbessern.18)
  1. CIA – The World Fact Book [] []
  2. Bhutan Statistics []
  3. U.S. Department of State Bhutan []
  4. 2012 Findings on the Worst Forms of Child Labor – US Department of Labor – aufgerufen am 14.05.2014 [] []
  5. worst forms of child labour Bhutan 2011 [] []
  6. Wikipedia []
  7. CIA – The World Fact Book []
  8. Bhutan Statistics [] [] []
  9. International Labour Organization – aufgerufen am 14.05.2014 []
  10. Abschaffung der Zwangsarbeit []
  11. Mindestalter 15 Jahre für die Zulassung zur Beschäftigung []
  12. Verbot und Beseitigung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit []
  13. Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte der Kinder []
  14. UNHCHR [] []
  15. Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention zum Schutz der Kinder in bewaffneten Konflikten []
  16. UNTC []
  17. 2012 Findings on the Worst Forms of Child Labor – US Department of Labor – aufgerufen am 15.05.2014 [] []
  18. UNICEF Bhutan []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.