Singapur

In Zahlen                                                                  

  • Gesamtbevölkerung: 4.657.542 Einwohner (Stand: Juli 2010)1)
  • 0-14 Jahre: 14,4%1)
  • Keine Statistiken über Kinderarbeit

Tätigkeiten / Produkte

  • Kinderprostitution, fast alle Sexarbeiterinnen sind Ausländerinnen v. a. aus Thailand und Malaysia
  • Sextouristen aus Singapur stellen die größte Zahl der Sextouristen auf den indonesischen Riau-Inseln.2)

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Singapur gehört zu den reichsten Ländern der Welt, ist hochentwickelt und besitzt eine erfolgreiche freie Marktwirtschaft.1)
  • Arbeitslosenrate: 3% (Stand: 2009)3)
  • allerdings hat das politische System autoritäre Züge, Freedom House bewertet den Stadtstaat als „partly free“4)

Schulbildung

  • Praktisch 100% der Mädchen und Jungen besuchen die Schule von der 1. bis zur 6. Klasse (2006), fast alle besuchen weiterführende Schulen.
  • Schulbesuch ist für die ersten sechs Jahre verpflichtend.5)
  • Alphabetisierungsrate: 96,6% der Männer und 88,6% der Frauen können lesen und schreiben (2000)1)

Ursachen für Kinderarbeit

Gesetzliche Rahmenbedingungen

  • ILO Konvention Nr. 1056) : ratifiziert am 25. 10. 1965, aufgekündigt am 19. 04. 1979
  • ILO Konvention Nr. 1387) : ratifiziert am 07. 11. 2005 , Mindestalter 15 Jahre
  • ILO Konvention Nr. 1828) : ratifiziert am 14. 06. 2001
  • UN-Kinderrechtskonvention9) : ratifiziert am 04. 11. 1995
  • UN Zusatzprotokoll bewaffnete Konflikte10) : signiert am 07. 09. 2000
  • UN Zusatzprotokoll Kinderhandel11) : nicht ratifiziert
  • Nationale Gesetze zum Schutz von Kindern:
  • Es gibt kein gesetzliches Verbot von kommerziellem Sex mit 16- und 17-Jährigen, bei Einverständnis beider Partner.
  • Sex mit unter 16-Jährigen ist jedoch strafbar, auch bei gegenseitigem Einverständnis.
  • Personen unter 21 Jahren, welche der Prostitution verdächtigt werden, können festgenommen werden, ebenso Personen, die Prostitution organisieren oder davon profitieren, die Frauen und Mädchen zu diesem Zweck ins Land bringen oder die Frauen und Mädchen zur Prostitution zwingen.
  • Das Gesetz verbietet Menschenhandel, der trotzdem auftritt, und Zwangsarbeit (es gibt keine Berichte über Fälle von Zwangsarbeit).
  • Das Arbeitsgesetz verbietet die Anstellung von Kindern unter 12 Jahren. Restriktionen bei der Anstellung von 12- bis 16-Jährigen sind rigoros. Ausnahmen gibt es für Familienbetriebe. Kinder dürfen nicht in der Industrie und nicht nachts arbeiten. Kinder ab 12 Jahren dürfen für leichte Arbeiten eingesetzt werden, benötigen aber einen Gesundheitsnachweis. Zwischen 14 und 16 Jahren dürfen Kinder nicht mehr als sieben Stunden täglich, einschließlich der Schulstunden, arbeiten.5)

Bisherige Lösungsansätze

  • Das Gesetz für Kinder und Jugendliche hat ein Jugendgericht ins Leben gerufen und Schutzeinrichtungen für verwaiste, missbrauchte, behinderte Kinder und Kinder in Schwierigkeiten gegründet.
  • Das Ministerium für Gemeindeentwicklung, Jugend und Sport arbeitet eng mit dem Nationalrat für Sozialleistungen zusammen, um Fälle der Kinderfürsorge zu überwachen.
  • Das Ministerium für Gemeindeentwicklung, Jugend und Sport finanziert die Broschürekampagne einer lokalen Frauengruppe, um Sextourismus zu bekämpfen (2005).5)

Bisherige Erfolge

  • Die Regierung zeigt großen Einsatz bei Kinderrechten und Kinderfürsorge durch gut abgesicherte Systeme der öffentlichen Schulbildung und der medizinischen Versorgung, die für alle Kinder zugänglich sind.5)
  1. CIA The World Factbook [] [] [] []
  2. ECPAT [] []
  3. CIA – The World Factbook []
  4. Singapore 2012 – Freedom House []
  5. U.S. Department of State [] [] [] []
  6. Abschaffung der Zwangsarbeit []
  7. Mindestalter 15 Jahre für die Zulassung zur Beschäftigung []
  8. Verbot und Beseitigung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit []
  9. Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte der Kinder []
  10. Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention zum Schutz der Kinder in bewaffneten Konflikten []
  11. Zusatzprotokoll zum Schutz vor Kinderhandel, -prostitution und -pornographie []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.