Peru

Flagge von Peru Bild: © public domain - Wikipedia

In Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 29.849.303 Einwohner (Stand: Juli 2012)1)
  • 0-14 Jahre: 27,6% (Stand: 2013)1)
  • 38,5% aller Kinder zwischen 5 und 14 Jahren arbeiten.2)
  • Die meisten der arbeitenden Kinder sind Mädchen und stammen aus ländlichen Gebieten.2)

Tätigkeiten / Produkte

Fallbeispiel:

Nélida Gasely Guevara Vásquez ist acht Jahre alt. Sie lebt mit ihrer Mutter und drei Geschwistern in der Provinzhauptstadt Cajamarca im Norden Perus. Nélida muss arbeiten, weil ihre Familie anders nicht überleben kann: „Morgens um fünf gehe ich mit meinem Bruder Alberto zum Markt. Dort verkaufe ich für eine Frau Bananen und Orangen. Den ganzen Tag stehe ich in der glühenden Hitze. Dafür bekomme ich 25 Soles (6 Euro) im Monat. Meine Mutter verkauft für einen Händler Chilis und Fisch. Er zahlt dafür, was er will. Es reicht gerade für etwas Reis und Kartoffeln.“3)

  • Hausangestellte
  • landwirtschaftliche Arbeiten (Baumwolle, Reis, Kaffee, Zuckerrohr, Koka)
  • Fischerei (vor allem Jungen)
  • Müllsammler, Bonbonverkäufer, Schuhputzer, Transporthelfer, Wagenwäscher, Friedhofspflege4)
  • Ziegeleien
  • Feuerwerkskörperindustrie
  • Arbeit in Steinbrüchen und Minen (siehe auch Gold)
  • Arbeit als Goldwäscher
  • Fälle von Kindersoldaten2)
  • Fotomodell-Stehen (in traditioneller Kleidung und Haarpracht) für Touristen
  • Prostitution: Kinder werden sexuell ausgebeutet und zu diesem Zweck in verschiedene Länder geschmuggelt.

Allgemeine Rahmenbedingungen

  • Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 31,3% (Stand: 2010)2)
  • Besonders betroffen ist die Landbevölkerung und damit indigene Gruppen (50% unter Armutsgrenze).5)
  • Arbeitslosenrate: 5,6% (Stand: April 2013)
  • Die meisten Menschen arbeiten im Dienstleistungssektor (75,5%) oder der Industrie (23,8%).6)

Schulbildung

  • Der Schulbesuch ist kostenlos und bis zum 17. Lebensjahr verpflichtend.2)
  • Obwohl die Schulbildung kostenlos ist, müssen die Schüler viele Gebühren für Essen, Schuluniform, Transport etc. zahlen, sodass Bildung nicht für alle zugänglich ist.
  • Einschulungsrate: 98%7)
  • Analphabetenrate: 7,1% – Männer 3,6%, Frauen 10,6% (Stand: 2007)1)

Ursachen für Kinderarbeit

  • Armut
  • Viele Kinder können es sich nicht leisten, eine Schule zu besuchen.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

  • Das Mindestarbeitsalter für Kinder ist 14. Für zahlreiche Arbeitsbereiche kann das Mindesalter aber mitunter höher liegen.14)
  • Für Kinder unter 18 Jahren ist eine gesonderte Arbeitserlaubnis notwendig.14)
  • Nächtliche Arbeiten sind generell für Kinder unter 18 Jahren verboten.14)
  • Kinderprostitution und -pornographie sind verboten.14)
  • Ein besonderes Gesetz bestraft die Rekrutierung von Kindern für die Produktion, den Verkauf und den Handel mit illegalen Drogen.2)

Bisherige Lösungsansätze

  • Die Kindernothilfe fördert in Cajamarca im Norden des Landes ein Hilfsprogramm für Kinderarbeiter: Bis Dezember 2007 soll die Situation von 300 arbeitenden Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 17 Jahren aus extrem armen Familien sowie von 100 bedürftigen Familien verbessert werden. Den Kindern werden Workshops, eine Schul- und Berufsausbildung sowie Freizeitaktivitäten angeboten.15)
  • Es gibt regionale Kommissionen, die Pläne zum Abbau der Kinderarbeit erarbeiten sollen.
  • Die Regierung initiiert Programme zur Armutsbekämpfung, ihr Nutzen für ländliche Gebiete ist umstritten.2)
  • Seit dem 01.09.2010 soll in der peruanischen Region Puno in Schulen Prävention gegen Kinderarbeit vorgenommen werden. Märkte, Transportfirmen, Ziegelbrenner und andere möglichen Arbeitsplätze für Minderjährige sollen nach bestimmten Vorgaben überprüft werden. Unter die Vorgaben fällt auch ein minimales Arbeitsalter von 14 Jahren (nur in Ausnahmefällen bei 12 Jahren). Auch dürfen Aktivitäten der Kinder ihr Recht auf schulische Bildung, freie Entwicklung oder ihr gesundes Wachstum nicht verletzen. Zudem steht sollen arbeitende Kinder die gleichen Rechte erhalten wie Erwachsene (gleiche Bezahlung, Pausen, soziale Absicherung).16)

Bisherige Erfolge

  • MANTHOC ist eine Organisation von arbeitenden Kindern und Jugendlichen. Erwachsene Begleiter, viele von ihnen selbst früher arbeitende Kinder, helfen zum Beispiel bei Rechtsgeschäften oder Krisen. Durch regelmäßige Treffen der Kinder und der Planung von konkreten Maßnahmen konnten teilweise die Arbeitsbedingungen verbessert werden, arbeitende Kinder können bei Misshandlung rechtlichen Rat erhalten und werden bei Krankheit und familiären Problemen unterstützt. In der Schule von MANTHOC, die Terre des hommes unterstützt, bekommen die Kinder eine Schulausbildung.
  1. The World Factbook – Peru – Central Intelligence Agency – aufgerufen am 06.06.2013 [] [] []
  2. 2011 Findings on the Worst Forms of Child Labor – US Department of Labor – aufgerufen am 06.06.2013 [] [] [] [] [] [] []
  3. Kinderarbeit, in Peru trauriger Alltag – Kindernothilfe – aufgerufen am 06.06.2013 []
  4. Peru – Kinder in Gefahr – Amnesty International – nicht mehr verfügbar []
  5. Rural poverty in Peru – Rural Poverty Portal – aufgerufen am 06.06.2013 []
  6. Peru Economy Profile 2013 – indexmundi – aufgerufen am 06.06.2013 []
  7. Peru – StatisticsUNICEF – aufgerufen am 06.06.2013 []
  8. Ratification of C105 – ILO – aufgerufen am 06.06.2013 []
  9. Ratification of C138 – ILO – aufgerufen am 06.06.2013 []
  10. Ratification of C182 – ILO – aufgerufen am 06.06.2013 []
  11. Convention on the Rights of the Child – RatificationVereinte Nationen – aufgerufen am 06.06.2013 []
  12. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Sale of Children, Child Prostitution and Child Pornography – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 06.06.2013 []
  13. Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the Involvement of Children in armed conflict – Ratification – Vereinte Nationen – aufgerufen am 06.06.2013 []
  14. 2012 findings on the Worst Forms of Child Labor – US Department of Labor – aufgerufen am 14.05.2014 [] [] [] []
  15. Kindernothilfe Magazin 3/2005 – Kindernothilfe – aufgerufen am 06.06.2013 []
  16. Lucharán contra el trabajo infantil en la región – Los Andes – aufgerufen am 06.06.2013 []

2 Kommentare zu Peru

  1. Eduard Hug sagt:

    ich finde das sehr traurig

  2. Pingback: Peru: Präsident Humala sagt Kinderarbeit den Kampf an | Aktiv gegen Kinderarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.