Kinderarbeit auch ein Problem auf Touristenziel Sansibar

Der Malindi-Fischmarkt in Stone Town Sansibar boomt und ist somit, laut Menschenrechts-Aktivisten, sehr attraktiv für Kinder, die auf der Suche nach dem schnellen Geld sind. Wie auf vielen anderen ost-afrikanischen Inseln würden die Kinder in Sansibar gerne die Schule besuchen, müssen aber zur Unterstützung ihrer Eltern Geld verdienen. Trotz des weltweiten Rufs, attraktive Touristenziele zu sein, sind diese Inseln sehr arm, so daß die Situation der Kinder noch zusätzlich verschärft wird. Nach Einschätzungen der ILO müssen viele Kinder dort weitaus schwerere Arbeiten verrichten, als auf Märkten Waren zu verkaufen. Sie sind auf Nelkenplantagen oder Seegras-Farmen tätig, im Hotel- und Touristengewerbe und in den schlimmsten Fällen in der Prostitution. Über 100.000 Kinder zwischen fünf und 17 Jahren arbeiten. Die Hauptursachen hierfür liegen in der mangelnden Koordination der einzelnen staatlichen Institutionen untereinander, der mangelnden Präsenz der Kinderrechte in der Gesellschaft und der fehlenden Durchsetzung der entsprechenden Gesetze und Richtlinien. Link zum Artikel auf Englisch

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.