Kinderarbeit bei Scientology

Eine 48-jährige Schweizerin berichtete jüngst im Schweizer Fernsehen und in einem Interview mit der Zeitung „Blick“ über ihre Scientology-Vergangenheit und ihren geglückten Ausstieg. Sie erzählte von gezielter Manipulation, einem ekstatischen Gefühl und hohen Geldbeträgen. Sie habe erlebt, wie ganze Familien auseinandergerissen wurden und Menschen alles im Leben verloren haben. Auch ein schlechter Umgang mit Kindern soll bei der von vielen Kritikern als „Pseudo-Religion“ bezeichneten vermeintlichen Sekte an der Tagesordnung sein. Die Aussteigerin sagte diesbezüglich im Interview: „Laut Scientology sind Kinder genauso geistige Wesen wie Erwachsene, einfach in kleinerem Körper. Also müssen sie dasselbe leisten.“ Diese Vorstellung von Scientology und die daraus resultierenden Praktiken passen nicht mit beispielsweise den Menschenrechten zusammen, bei denen Kinder, als die Schwächeren in der Gesellschaft, unter besonderem Schutz stehen. Doch bei der „Sekte“ werden „Schwache wie der letzte Dreck behandelt.“ Link zum Artikel: «Ich war Sklave dieser Sekte»

Dieser Beitrag wurde unter Presse und Medien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kinderarbeit bei Scientology

  1. Ruth Dridi sagt:

    Ich kann meine Aussagen auch beweisen. Gehen Sie auf you tube und tippen sie “cadett org” ein. Sie können sich auch die Videos ansehen von Aussteigern, die schon als Kinder in Scientology waren und gearbeitet haben. Sie werden sehen, dass die Aussagen, von Astra Woodcraft, Jenna Miscavidge und anderen
    Scientology Aussteigern übereinstimmen. Das australische Fernsehen hat auch eine interessante Doku drin über einen Jungen, der für Scientology arbeiten musste.

  2. Ruth Dridi sagt:

    Ich bin die Scientology Aussteigerin, die ausgesagt hat, dass es in Scientology Kinderarbeit gab. Ich habe selbst gesehen, dass Kinder in die Sea Org ( das ist so eine Art Orden, in dem die Leute Vollzeit und ausschliesslich für Scientology arbeiten) eingetreten sind und dort Vollzeit von morgens bis spät in die Nacht gearbeitet haben. Die Kinder haben von früh morgens bis spät in die Nacht gearbeitet. Die Kinder der erwachsenen Sea Org Mitglieder wuchsen in der cadett org auf. Ich habe auch miterlebt, wie ein junges Mädchen dazu gedrängt wurde sich von ihrem Vater zu trennen, der Scientology verlassen hatte. Im Handbuch von Scientology gibt es auch einen Artikel, der beschreibt, dass man Kinder doch arbeiten lassen solle, da sie sonst auf die schiefe Bahn geraten würden. Im Internet finden sie im Scientology Handbuch den Artikel dazu. Es gibt auf you tube einige Videos, Scientology Kindern und Aussteigern.
    Vergleichen sie die Aussagen und dann werden sie erkennen, wer die Wahrheit sagt Es gibt auch eine Website die sich Ex Scientology Kids nennt.
    Lesen Sie die Aussteiger Berichte und vergleichen sie die Aussagen. Die Aussteiger waren auf verschiedenen Kontinenten zu verschiedenen Zeiten und alle sagen das selbe aus.. Ich selbst habe keinen Grund Unwahrheiten in die Welt zu setzen. Scientology hat inzwischen den Sea Org Mitgliedern anscheinend verboten, Kinder zu haben. Das mit der Kinderarbeit hat für schlechte PR gesorgt und somit kam es anscheinend dazu, dass schwangere Frauen in der Sea Org vor die Wahl gestellt wurden, abzutreiben oder die Sea Org zu verlassen. Auch dazu gibt es mehrere Berichte von Frauen, die in der Sea Org waren. Das mit den Abtreibungen, habe ich selbst nicht gesehen, aber die Kinderarbeit kann ich bestätigen.

  3. Peter W. sagt:

    Das immer gleiche Spiel von Mitgliedern dieser widerwärtigen Sekte: Alles bestreiten und alle, die diesen absoluten Mist nicht mehr mitmachen, als Lügner hinstellen. Egal wie hochrangig diese Mitglieder waren. Und es gibt mittlerweile nicht wenige hochrangige Mitglieder die ihr Gehirn wieder eingeschaltet haben, sich der Gehirnwäsche entzogen und den verlogenen Freiheitsversprechungen keinen Glauben mehr schenken.

    Kirche? Dass ich nicht lache! Eine Kirche die ihre Mitglieder derart ausbeutet und für dumm verkauft, gibt es wohl nicht noch einmal auf der Erde.

    Hier ein sehr guter Link, der die teuflischen Praktiken dieser schlimmen Sekte sehr präzise schildert und auch die Lügen über das „Genie“ Hubbard enttarnt.

    http://home.snafu.de/tilman/j/freiheit.html

    Ein zweitklassiger Schundroman-Autor ist Hubbard, nicht mehr. Aber wer so leichtgläubig ist Verträge über eine Milliarde Jahre zu unterschreiben und an böse Fürsten vor Millionen von Jahren zu glauben, dem kann man auch sonst was vormachen und ihn in jeder Beziehung ausnehmen. Ihn sich von seiner Familie trennen lassen und was Scientology noch alles mit seinen Mitgliedern macht.

    Wacht auf, Mitglieder von Scientology, führt wieder ein selbstbestimmtes Leben!

  4. Jürg Stettler sagt:

    Wir müssen deutlich klarstellen, dass die Aussagen dieser Dame nicht den Tatsachen entsprechen. Wir sind ihren Vorwürfen auch in den USA nachgegangen und sie haben sich nicht als wahr herausgestellt. In der Schweiz, in Deutschland und auch anderswo werden die Gesetze bezüglich Kinderarbeit 100% eingehalten. Auch wenn wir davon ausgehen, dass jeder Mensch ein geistiges Wesen ist, und einen Körper HABEN, so gehen wir davon aus dass Kinder ihre eigenen Bedürfnisse haben. L. Ron Hubbard hat diesbezüglich auch zahlreiche Aussagen gemacht. Weitere Falschaussagen dieser Dame sind auf http://www.scientology-fakten.ch nachzulesen. Jürg Stettler, Scientology Kirche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.