Ramallah – Palästina „Konferenz gegen Kinderarbeit“!

(Symbolbild) | Bild: © Paop - Dreamstime.com

Unter dem Titel „Soziale Verantwortung im Kampf gegen die wirtschaftliche Ausbeutung der Kinder“ hat am 3.11.2014 die zwölfte Konferenz „Gegen Kinderarbeit“ in Ramallah stattgefunden. Die internationale Bewegung „Defence for Children International Palestine“ organisierte diese Konferenz in Partnerschaft mit Save the Children und staatlichen Institutionen. Teilnehmer waren unter anderem je ein Vertreter des Bildungsministeriums, des Arbeitsministeriums und betroffene Kinder aus zahlreichen Städten in Israel und den Palästinensergebieten.

Die Teilnehmer empfahlen der Regierung, dass sie den Rechtsschutz von Kindern stärken und den Kindern Schutz- und Aufenthaltsräume zur Verfügung stellen sollte. Sie diskutierten des Weiteren über das Phänomen des Schulabbruchs bei Kindern und das generelle Bewusstsein über Kinderrechte in der Gesellschaft. Darüber hinaus kann in vielen Schulen kein Unterricht stattfinden, da diese als Unterkunft für Familien dienen müssen, die wegen des Krieges ihr Zuhause verloren haben. Deshalb können viele Kinder nicht zur Schule gehen, um zu lernen.

Sie betonten die wichtige Rolle der Medien in der Berichterstattung über Kinderarbeit. Aufgabe der Medien soll es sein, das gesellschaftliche Bewusstsein für dieses Phänomen zu erweitern und es gegenwärtiger zu machen. Gleichzeitig sollen die vorhandenen, staatlichen Institutionen gestärkt und neue zuständige Stellen geschaffen werden. Exekutive, Legislative und Judikative sollen künftig besser zusammenarbeiten.

Sie forderten ebenfalls eine wirksamere Rolle der Gewerkschaften im Kampf gegen Kinderarbeit. Die Politik muss die entsprechenden Regeln und Richtlinien klar vorgeben, die dann in den jeweiligen Kommunen bzw. Provinzen umgesetzt werden. Es geht vor allem darum, den Menschen näher zu bringen, was genau Kinderarbeit ist und welche verheerenden Folgen daraus für die Betroffenen entstehen können.
Auch die Gouverneurin von Ramallah und Al Bireh, Dr. Laila Ghannam, betonte in ihrer Rede, dass die Ursachen von Kinderarbeit genauer untersucht werden sollten, um das Problem besser in den Griff zu bekommen.1)

Gemäß dem palästinensischem Zentralbüro für Statistik liegt der Anteil der Kinderarbeiter in der Altersgruppe 10-17 Jahre bei insgesamt 4,1%, 5,8% im Westjordanland und 1,5% im Gaza-Streifen. Die meisten dieser Kinder arbeiten in der Land- und Forstwirtschaft, in der Fischerei, im Handel, in Gaststätten und in Hotels.2)

  1. alwatanvoice: 07.11.2014 مؤتمر يوصي بضرورة إعداد استراتيجية وطنية للحد من ظاهرة عمالة الأطفال []
  2. wafainfo: 07.11.2014 مركز المعلومات الوطني الفلسطيني – وفا []

Über ahmed / earthlink

Ich heisse Ahmed aus dem Jemen. Als Menschenrechtler arbeite ich bei Seyaj Org. fuer Kinderheit seit mehr als 4.Jahren. Ich mache zur Zeit mein Praktikum bei EarthLink e.V ,um neue Erfahrungen und Faehigkeiten zu haben.
Dieser Beitrag wurde unter Internationales, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.