Kinderhandel und Sklaverei als Folge des Zyklons Idai

Evakuierung in Beira, Mosambik

Evakuierung in Beira, Mosambik | Bild: © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - flickr

Tausende von Kindern, die den Zyklon Idai in Südostafrika überlebt haben, sind in der Folgezeit mit neuen Risiken konfrontiert – sie werden von Menschenhändlern in die Sklaverei verkauft oder von Familien, die ums überleben kämpfen, in die frühe Heirat gezwungen.1)2)

Experten sagen, dass der Handel nach der Katastrophe in den Entwicklungsländern weit verbreitet ist, da eine Zunahme der durch die globale Erwärmung verursachten Extremereignisse die ohnehin schon Armen noch verletzlicher macht. Der Zusammenbruch der sozialen Institutionen erschwert die Beschaffung von Nahrungsmitteln und humanitären Hilfsgütern, so dass Frauen und Kinder von Entführungen, sexueller Ausbeutung und Menschenhandel bedroht sind. Helfer sagen, dass junge Mädchen gezwungen werden könnten zu heiraten, da Eltern, die Häuser und Ernten verloren haben, an den Rand gedrängt werden und Wege suchen, um die Last für den Rest der Familie zu verringern. “Mosambik gehört bereits zu den Top 10 Ländern der Welt mit den höchsten Kinderheiratsraten – rund 48 Prozent der Mädchen sind vor 18 Jahren verheiratet”, sagte Anne Hoff, Country Director von Plan International in Mosambik. “Wir wissen, dass wir bei Dürren und Nahrungsmangel dazu neigen, eine Zunahme der frühen Ehen zu beobachten. Es besteht ein hohes Risiko, dass es passieren könnte, da die Ernten zerstört wurden, und es wird für die Menschen sehr schwierig sein, sich zu erholen.”1)2)

Mindestens 1000 Menschen sind gestorben und fast 3 Millionen sind betroffen, nachdem der Zyklon Idai am 14. März die Hafenstadt Beira in Mosambik gehämmert hat, bevor er ins Landesinnere in die Nachbarländer Malawi und Simbabwe zog. Idais Winde rissen Häuser, Schulen und medizinische Zentren auseinander und sintflutartige Regenfälle lösten Überschwemmungen aus, die weite Teile des Ackerlandes in einer der schlimmsten klimabedingten Katastrophen überflutete. Die UNO schätzt, dass allein in Mosambik bis zu einer Millionen Kinder betroffen sind, die Helfer sind besonders um verwaiste und von ihren Familien getrennte Kinder besorgt, die sich fast drei Wochen später um sich selber kümmern. „In Krisen wie diesen großen Naturkatastrophen können sich Kinder und Eltern leicht gegenseitig verlieren“, sagte Rik Goverde von Save the Children Charity der Thomson Reuters Foundation. „Kinder sind allein da draußen – ohne Aufsicht oder Fürsorge eines vertrauenswürdigen Erwachsenen. Sie können leicht Opfer von sexueller Gewalt oder Menschenhandel werden. Wir sind uns dessen bewusst und sehr besorgt.“ Goverde sagte, dass eine Mutter, die er traf, drei Kinder verloren hatte, die in den Fluten weggefegt worden waren, während andere Kollegen auf Kinder gestoßen waren, die ihre Eltern sterben sahen.1)2)3)

Die Helpline der Wohltätigkeitsorganisation hatte Anrufe von Familien erhalten, die vermisste Kinder gemeldet haben, sagte er, obwohl dies „nur die Spitze des Eisbergs“ war, da zahlreiche Telekommunikations- und Stromleitungen immer noch unterbrochen waren. Vermisste Kinder und unbegleitete Kinder werden vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) auf seiner Website registriert, wobei die Priorität darin besteht, Familien so schnell wie möglich wieder zusammenzuführen. Rund 350 Personen haben sich auf der Website registriert – entweder auf der Suche nach vermissten Verwandten oder sich selber als sicher kennzeichnen.1)2)3)

UNICEF berichtet, dass viele Schulen und Krankenhäuser zerstört oder beschädigt wurden oder als Kollektivunterkünfte genutzt werden. In der Folge können Tausende von Kindern nicht zur Schule gehen. Es heißt, dass es für die Kinder von entscheidender Bedeutung ist, so schnell wie möglich wieder in den Klassenraum zurückzukehren. Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften berichtet, dass in der Stadt Beira in Mosambik, dem Epizentrum des Zyklons, Cholerafälle bestätigt wurden. Sie warnt vor dem Risiko von Malariaausbrüchen, wasserübertragenen und ansteckenden Krankheiten, die aufgrund der herrschenden Bedingungen hoch sind. “Ohne sichere und wirksame Wasser-, Sanitär- und Hygienedienste sind Kinder einem hohen Risiko für vermeidbare Krankheiten wie Durchfall, Typhus und Cholera ausgesetzt und auch zunehmend anfällig für Unterernährung”, sagte er.1)2)3)

  1. All Africa: Southern Africa: Nearly Half of Cyclone Idai’s Victims Are Children, Artikel vom 25.3.2019 [] [] [] [] []
  2. All Africa: Zimbabwe: After Cyclone Idai – What Next?, Artikel vom 25.3.2019 [] [] [] [] []
  3. Täglicher Anzeiger: Zahl der Opfer von Zyklon Idai steigt in Mosambik und Zimbabwe auf über tausend, Artikel von 10.4.2019 [] [] []

Über Klaudia / earthlink

Neugierig und Student
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.